Artikel

Wahrsageverbot im Alten Israel

In der Frühzeit Israels dürfte es ebenfalls nekromantische Kulte gegeben haben. Später galt jedoch jegliche Wahrsagerei als Sakrileg. Nach Meinung der Juden bedienten sich ihrer nur gottlose Völker wie Babylonier oder Ägypter. Vor allem die Totenbeschwörung wurde als moralisch verwerflich angesehen. Im 5. Buch Mose, dem Deuteronomium, findet sich folgendes…


Nekromantie in Afrika

Nekromantie, die Totenbeschwörung, ist auch heute noch verbreitet. Vor allem in Afrika herrscht in vielen Stämmen ein ausgeprägter Ahnenkult. Beispielsweise bei den Yoruba in Süd-Nigerien ist es Brauch, vor wichtigen Entscheidungen die Geister der Vorfahren zu befragen. Dazu wird ein kleines Loch in den Boden gegraben und das Blut eines…


Visionäre Fliegenpilz-Rituale im Schamanismus

Während Opium, Alkohol und Hanf auch ausgiebig aus hedonistischen Gründen konsumiert werden, handelt es sich beim Fliegenpilz um ein vornehmlich kultisches Rauschmittel. Er dürfte seit der Steinzeit von Schamanen in ganz Eurasien verwendet worden sein, wahrscheinlich schon seit über 25.000 Jahren. Dies wird vermutet, weil bereits die ersten Paläoindianer, welche…


Das Orakel von Delphi

Der Legende nach ließ der Göttervater Zeus einst zwei Adler von den Rändern der Erde her aufeinander zufliegen. Dort wo sie sich trafen, zwi-schen den Hängen des Parnass-Gebirges, wurde als Nabel der Welt Del-phi errichtet. In mykenischer Zeit (bis etwa 1100 v. Chr.) unterstand das Orakel der Erdmutter-Göttin Gaia. Später…